The Greyhound Show

18.11.2012

Windhunde – Geschichte, Rassen, Haltung, Erziehung, Beschäftigung

Filed under: Literaturtip — admin @ 10:17

Als ich 15 Jahre alt war, wünschte ich mir nichts sehnlicher als einen Hund. In der Stadtbücherei stieß ich auf das Buch „Windhunde“ von Ingeborg und Eckhard Schritt, welches ich mitnahm und dessen Leihe ich ein halbes Jahr immer wieder verlängern liess. Damals wäre ich am liebsten losgelaufen, um mir einen Sloughi zu kaufen, so sehr faszinierten mich die lebendigen Schilderungen über die edlen Windhunde! Leider war ich noch zu jung, um selbst eine solche Entscheidung zu treffen, und so wurden dann zwei Hovawarte später aus dem Jugendtraum Sloughi diverse Whippets und Greyhounds, die seitdem mein Sofa okkupieren.
Daher war ich sehr erfreut, als ich gefragt wurde, ob ich Fotos zur Neuauflage dieses Buches beitragen könne und natürlich ausgesprochen gespannt auf das Ergebnis.
Wie der Titel des im Oktober 2012 erschienen Ratgebers bereits vermuten lässt, wird darin die große Familie der Windhunde mit ihrer Historie, ihren Fähigkeiten und ihren Ansprüchen vorgestellt. Nach einer anschaulich illustrierten Reise durch die teilweise mehrere tausend Jahre alte Geschichte der Windhundartigen kommen wir in der Moderne an und treffen dort die Vertreter der okzidentalen und orientalischen Windhunde.

In ausführlichen Portraits werden die dreizehn in Deutschland anerkannten und vom DWZRV betreuten Windhundrassen vorgestellt. Dort erfährt der geneigte Leser Interessantes zur Entstehungsgeschichte der Rasse, über ihr Wesen und ihre jeweiligen Besonderheiten, so dass er sich ein detailliertes Bild davon machen kann, ob die jeweilige Rasse möglicherweise zu ihm passen würde.
Illustriert werden diese Fakten durch eine wahre Flut an herrlichen Bildern, die unsere Windhunde nicht als leblose Statuen zeigen, sondern in allen Lebenslagen und Altersstufen und immer wieder, wie sie am Schönsten sind: in der freien Bewegung. Einziger Wermutstropfen sind die teilweise überholt anmutenden Rassebeschreibungen: So bedeuten einige Zentimeter Schulterhöhe zuviel heutzutage schon lange nicht mehr das Aus für die Ausstellungs- und Rennkarriere eines Whippets, gerettete Galgos aus dem Ursprungsland können inzwischen registriert werden, um dann an Ausstellungen, Rennen oder Coursings teilzunehmen, und ein Irish Wolfhound-Liebhaber wird über die kynologisch fragwürdige Bezeichnung „Kampfhund“ für seine Rasse vermutlich wenig erbaut sein. Vielleicht wäre es ratsam gewesen, für die jeweiligen Portraits entsprechende Rasse-Experten zur Rate zur ziehen.
Natürlich interessiert mich besonders das Kaptitel über die Greyhounds, dieses fällt mit seiner recht einseitigen Darstellung des Greyhounds als „Rennmaschine“ ziemlich übersichtlich aus. Aber auch den „Ausstellungshunden“ ist ein Absatz gewidmet: „Im Gegensatz dazu sehen die Show-Greys nie eine Rennbahn; Hetztrieb und Schnelligkeit sind bei ihnen überflüssig. Dafür werden die äußeren Merkmale, die für Schönheit stehen sollen, vielfach übertrieben: Größe, Winkelungen, die Länge und Schmalheit des Kopfes (die Zahnverlust zur Folge haben kann), die Halslänge, die Tiefe der Brust (die die Ellbogenfreiheit beeinträchtigt) u.a. Die Show-Greys sind allerdings gegenüber den Renn-Greys in der absoluten Unterzahl.“ Aha. Erfreulicherweise sind aber diese übergroßen, überwinkelten, zahnlosen Giraffen ohne Hetztrieb  gegenüber den Renngreys in diesem Buch zumindest gleichberechtigt, was die Anzahl der Fotos angeht. So finden wir sehr schöne Aufnahmen von bekannten Gesichtern wie Dixit ad Honores des Legendes du Moyen-Age, Fionn Clann Jentle Flanna, Fionn Clann Radcliffe, Happy Hunter‘s Keep the Secret, Happy Hunter‘s Kind of Magic, Happy Hunter‘s King Creole, Happy Hunter‘s King Creole, Happy Hunter‘s Midsummer Night‘s Dream, Rumford Rollercoaster und Wenonah Koronis u.a..

Nachdem die Windhundrassen detailliert vorgestellt worden sind, geht es den Autoren nun um die Eigenschaften des potenziellen Windhundhalters. Wohltuend ist, dass nicht vorrangig der regelmäßige Besuch einer Rennbahn als Voraussetzung zur artgerechten Haltung dieser tollen Hunde gefordert wird, sondern Punkte wie Kontaktbedürfnis, Regeln des Zusammenlebens sowie die Befriedigung des Bewegungsdrangs in den Vordergrund gerückt werden.
Ist die Entscheidung gefallen, dass a) ein Windhund einziehen und b) welche Rasse es sein soll, bietet das Buch im Weiteren Tipps zur Auswahl von Züchter und Welpe, sowie sehr sinnvolle Tipps für die Eingewöhnung des neuen Hausgenossen – hier merkt man die jahrzehntelange Erfahrung der Autoren im Umgang mit den Sorgen und Nöten frischgebackener Welpenbesitzer!

Das Thema Ernährung wird nur kurz angerissen, dies ist auch nicht Aufgabe eines solchen Ratgebers, so dass der Verweis auf die einschlägige Fachliteratur (eine entsprechende Literaturliste findet sich im Serviceteil im Anhang) an dieser Stelle sehr vernünftig ist. Auch das Thema Pflege ist eher allgemein gehalten und sicher für die kurzhaarigen Rassen ausreichend. Hinweise für die professionelle Pflege lang- oder rauhaariger Windhunde würden hier ohnehin den Rahmen sprengen.

Umso ausführlicher ist aber der vorletzte Teil des Buches „Erziehung und Beschäftigung“ gehalten. Vom Erlernen notwendiger Verhaltensregeln im Hunde- und Menschenrudel über die Verhaltensänderungen in verschiedenen Entwicklungsphasen bis hin zur Vorstellung der vielseitigen Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere ebenso vielseitigen Windhunde – hier gilt der Satz: „Entdecke die Möglichkeiten“! Den „traditionellen“ Windhund-Beschäftigungen Rennen, Coursing und Ausstellung sind jeweils ausführlichere Kapitel gewidmet, so dass der Leser einen guten Überblick über deren Ablauf und die Vorbereitung des Windhundes für die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung erhält.

Zum Abschluss des Buches gewähren die erfahrenen Züchter Ingeborg und Eckhard Schritt Einblicke in die verantwortungsvolle Zucht von Windhunden, und stellen deutlich die Risiken dar. Ihr Resümee: „Windhundzucht an sich, wenn verantwortungsvoll betrieben, ist eine Liebhaberei. Ihre Erfolge können ideeller, in der Regel jedoch nicht materieller Art sein.“
Das ist ein passendes Schlusswort für diese Buchvorstellung – mit Sicherheit ist nämlich auch dieses Buch ein ideeller Gewinn für jeden Windhundfreund, der Entscheidungshilfe bei der Wahl des passenden vierbeinigen Begleiters sucht. Für den versierten Windhundhalter bietet das Buch außer vielen schönen Fotos dagegen leider nicht viel Neues.

Windhunde – Geschichte, Rassen, Haltung, Erziehung, Beschäftigung, erschienen im Kosmos Verlag, 39,95 €  

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Powered by WordPress