The Greyhound Show

7.2.2016

Narrow gene pool…

Filed under: Gesundheit,Literaturtip — admin @ 13:56

SR_Cover_15_16…und weitere interessante Artikel für Greyhound-Liebhaber findet man im aktuellen Sighthound-Review (Winter 2015/2016). Besonders spannend sind:

„Structure and Movement – About engineers, locomotion and canine structure“ von Patricia Gail Burnham (Suntiger)

„Greyhound Club of America National Specialty“ mit den Judge’s Comments von Dagmar Kenis Pordham (Solstrand)

…und ein Leserbrief von Sanna Norhio-Hanski (Castamere) zum Thema „Narrow Gene Pool“, den wir hier mit Genehmigung der Autorin und des Herausgebers (auszugsweise übersetzt) veröffentlichen dürfen:

Enger Genpool
(Ursprünglich veröffentlicht im „Sighthound Review“, Winterausgabe 2015 /2016 in der Rubrik „Sighthound Letters“)

(…)
Zum Thema Greyhounds – gemeinsam mit meiner guten Freundin Carita Toikka möchte ich gerne etwas zu den aktuellen Welpenszahlen bei Show-Greyhounds sagen. Wussten Sie, dass im letzten Jahr nur gut 30 Show-Greyhounds in Großbritannien registriert wurden? Die Jahre davor waren es um die 40-50 pro Jahr. Und das im Heimatland der Rasse! Die weltweite Anzahl von Show-Greyhounds ist ebenfalls nicht besonders hoch. Ich mache mir große Sorgen bezüglich des Verfalls der Rasse, den ich beobachte. Sie werden allgemeinhin als gesund betrachtet, aber wenn man ein wenig tiefer gräbt und mit den Leuten spricht, findet man viele Probleme unter der Oberfläche wie Skelett-/Wirbelsäulenveränderungen (Übergangswirbel im Lumbo-Sakralbereich, Spondylosen, sogar HD-Fälle sind bekannt), neurologische Ausfallserscheinungen, Herzerkranungen, Pannus, Magendrehung etc. Außerdem gibt es da einige Hündinnen, welche anscheinend nicht läufig werden, und die auch nicht leicht erfolgreich im Natursprung tragend werden können.

Der Genpool ist eng, und es ist in der Tat praktisch unmöglich, Fremdzucht mit Showgreyhounds vorzunehmen, denn spätestens nach 12 Generationen haben sie alle dieselben Vorfahren. Sie können verschiedene Test-Verpaarungen in der Greyhound-Data ausprobieren, und Sie werden feststellen, dass der Ahnenverlust nach 12 Generationen immer über 92-95% liegt. Trotzdem wird immer noch intensiv Linienzucht betrieben, was selbstverständlich der beste Weg ist, wunderschöne Welpen zu erhalten, was aber in der aktuellen Situation nicht wirklich weiterhilft. Die Züchter zögern noch, mit Renngreyhounds Auskreuzungen vorzunehmen, was ich verstehen kann; ich bin ebenfalls diesbezüglich zurückhaltend. Es gab ja sogar eine Studie, die zeigte, dass die Renn-Greyhounds genetisch näher beim Magyar Agár als beim Show-Greyhound angesiedelt sind, so dass wir eigentlich von einer anderen Rasse sprechen müssten. Die Renn-Greyhounds sind auch nicht frei von gesundheitlichen Problemen (mit Knochentumoren als häufigster Erkrankung), aber ihr Genpool ist riesig im Vergleich zu den Show-Greyhounds.

Als junge Züchterin finde ich die Situation schwierig. Es wäre schön für mich, wenn ich die schönsten Hunde per Linienzucht zusammen bringen könnte, aber ich bin inzwischen zu ängstlich, dies zu versuchen. (In aller Offenheit, ich habe dieses Jahr eine Verpaarung in enger Linienzucht mit einer meiner Hündinnen versucht. Die Hündin hat trotz des perfektem Deckzeitpunkts nicht aufgenommen, und ich glaube, die Natur hat hier einen Riegel vorgeschoben. Ich werde nicht versuchen, diese Verpaarung zu wiederholen). Auch weil ein „Familienhund-Markt“ bei den Greyhounds im Vergleich zu den Whippets nahezu nicht exisitiert, müssen Züchter sich jeden Wurf sehr sorgfältig überlegen. Daher ist wohl wenig Raum für diese 50-50-Versuchs-Würfe, welche der Zukunft der Rasse nützen würden. Ich weiß, dass ein paar Züchter in Amerika diesen Weg eingeschlagen haben, und dass deren Hunde überlebensnotwendig für die Rasse sein könnten, wenn nur die Leute den Mut fänden, diese Hunde wieder in Linienzucht mit Show-Greyhounds zu verpaaren, um das Exterieur zu erhalten, welches sie sich wünschen. Das verdünnte Blut würde dringend gebraucht.

Nächstes Jahr findet der Greyhound World Congress in Norwegen statt. Ich freue mich sehr auf diese Veranstaltung und hoffe, diese Themen werden dort ausgiebig diskutiert werden. Als neue Züchterin muss ich sehr vorsichtig die Sprache auf diese Themen bringen und das Bewusstsein dafür schaffen, weil ich auf keinen Fall als Problemstifter wahrgenommen werden möchte…nur als jemand, der die Rasse über alles liebt und sich Sorgen um sie macht.

Beste Grüße,
Sanna Norhio-Hanski
Castamere Greyhounds
Finland

Original:
NARROW GENE POOL (Originally published in Sighthound Review, Winter Issue 2015/2016, “Sighthound Letters”)

Hello,
I finally got the magazine yesterday – there was a labour strike at the Finnish Post, so that delayed the arrival. But I was very pleased to get my copy and there is so much to read and study, plus all the beautiful ads – how wonderful!
Besides my Greyhound projects, I am lucky to have a young special Whippet puppy female, which is now starting her show career and I will surely put an ad about her later, maybe next year. Her name is Kupleto Ava (by Ch. C’mere Oz The Great out of Ch. Absoliuti Idile Be My Bianca Ryan). She was bred in Lithuania by a young clever breeder, Reda Vengalyte. I am lucky to have her, since she was initially not for sale. She is a real menace around the house; never had such an „active“ puppy in any other breeds that I’ve had.
About Greyhounds – I would like to write something about the current registration numbers of the show-breds with my dear friend Carita Toikka. Did you know that only 30-plus showbred Greyhounds were registered in UK last year? The numbers were around 40-50 per year for some time before that. And this is their home country! The world-wide numbers of show-bred Greyhounds are not that high either. I worry a lot about the degeneration I see within the breed. They are considered healthy, but when you dig deeper and talk to people you find lots of problems under the surface, such as spinal/skeletal issues (lumbosacral transitional vertebrae, spondylosis; even HD cases have occurred), neurological issues, heart failures, pannus, torsion, etc. Also there are some bitches who don’t seem to go into season and it is not very easy to get them pregnant by natural mating either.
The gene pool is narrow, and it is actually virtually impossible to do an outcross with the show-breds, because after 12 generations they are all the same blood. You can try different testmatings in greyhound-data, and you will find that regardless of the combination the ancestor loss after 12 generations is almost always over 92-95%. Still, there is heavy line-breeding going on, which is of course the best method to produce beautiful puppies but does not really help the current situation. The breeders are reluctant to cross over to the racers, which I can understand; I am, too. *There was actually a study that showed that the racers are closer to Magyar Agars dna-wise than to show-bred greyhounds, so we are really talking about a different breed in that sense. The racers are not trouble-free either (their main health issue being the osteosarcoma), but the gene pool is massive compared to show-breds.
As a new breeder, I find the situation difficult. It would be nice for me to linebreed to the most beautiful dogs I can find, but I am now too scared to do so. (In all fairness, I did try to do a close linebreeding this year with one of my females also. The breeding did not take despite the perfect timing, and I believe nature took its course. I won’t try to repeat the combination.) Also, because the „pet market“ for Greyhounds is almost non-existent compared to Whippets, breeders really have to consider each litter very carefully. So there might not be so much room for these „trial 50-50” litters that would help in the future. I know a couple of breeders in America have done some work in this area, and their dogs could turn out to be vital, if just people had the guts to use them and then linebreed back to show-breds to get the look they are after. The diluted blood would be much needed.
There is the Greyhound World Congress coming up next year in Norway. I really look forward to this event and hope these issues will be discussed profoundly there. As a new breeder, I have to find very subtle ways to talk about these issues and to raise awareness, since I don’t want to be considered a trouble maker by any means…  – just someone, who deeply loves and cares for the breed.
Best regards,
Sanna Norhio-Hanski
Castamere Greyhounds
Finland

*In the original letter to the Sighthound Review there was a mistake in this section and it is corrected here.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Powered by WordPress